Sony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon

Mittwoch, der 4. März 2009. Veröffentlicht von René.

Vor wenigen Tagen kam mein neues Handy, das erst seit kurzem erhältliche Sony Ericsson C510 mit dem Codenamen “Kate” und einem super Preis von unter 200 Euro. Schnell den kleinen Karton geöffnet und alles ausprobiert…

Kaufen bei Amazon.de

Der erste Eindruck

Das Handy ist 107,0 x 47,0 mm groß, angenehme 12,5 mm flach, und liegt mit seinen 92g (inkl. Akku) angenehm in der Hand. Ich habe mich für das stylische Design “future black” entschieden (gibt auch noch im Design “radiation silver“). Das Handy ist in dieser Ausführung hauptsächlich schwarz, mit silbernen und einem blauen Streifen an der Geräteseite entlang. Die Tastaturbeleuchtung ist weiß, und im Fotomodus blau. Die Tasten sind wie man auf den Fotos sieht sehr klein, aber lassen sich trotzdem noch sicher bedienen, kleiner dürften sie aber nicht mehr sein. Vor allem die viereckige Navigationstaste ist super. Die tiefe Positionierung der Tastatur empfinde ich beim Schreiben mit einer Hand jedoch als ganz leicht unangenehm, was aber auch Gewöhnungssache sein kann. Das Display ist groß und hell beleuchtet. Auf der Rückseite schützt eine Abdeckung die Kamera, die in geschlossenem Zustand komplett abschließt und sich nach unten wegschieben lässt um Fotos oder Videos aufzunehmen. Die Abdeckung sitzt in beiden Positionen fest auf dem Handy, wackelt nicht und der Schiebemechanismus macht wie übrigens das gesamte Handy inklusive Akkudeckel einen stabilen Eindruck. An der rechten Seite findet man die Auslösetaste zum Fotos machen sowie eine Taste zum Zoomen bzw Lautstärke verstellen. Auf der linken Seite ist ein Fach für die Speicherkarte, dass durch eine Abdeckung geschützt ist und der Anschluss für Ladegerät/Headset/usw für den jedoch leider keine Abdeckung mitgeliefert wird. Neben einer besseren Optik würde eine Abdeckung die Anschlüsse auch vor Staub schützen. Weis zufällig jemand wo es eine passende Abdeckung zu kaufen gibt? Ach, und für die Weiblichen Leser: Ja, es gibt rechts unten eine Öse um Kram zu anzubinden.

Sony Ericsson C510 future black
Sony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon - Unten Sony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon - Links Sony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon - Rechts
Sony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon - Oben Sony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon - Hinten Sony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon - Kamera

Inbetriebnahme

Sony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon - AkkuSony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon - MenüWenn man das C510 das erste Mal einschaltet wird man von einem Setup-Assistent begrüßt, der einem die Einrichtung des Handys erleichtern soll. Ich habe das Handy ohne Branding erworben und verwende es mit einer SIM-Karte von Vodafone. Alle für die Internetverbindung und den SMS-Versand notwendige Providerdaten wurden bereits korrekt hinterlegt: Internetzugang, SMS-Versand und Anderes haben sofort funktioniert. Die normale Einschaltzeit ist mit 30 bist 45 Sekunden (vom Einschalten bis das Adressbuch verwendbar ist) noch akzeptabel, und jedenfalls nicht schlechter als bei meinem alten Handy (Samsung SGH D600). Beim Einschalten hat man übrigens auch die Möglichkeit das Handy im Flugzeugmodus (ohne Verbindung ins Funknetz) zu starten. Die Menüführung ist super und das Handy ist für Handyerfahrene die zuvor noch kein Sony Ericsson hatten intuitiv bedienbar. Die Taste links gegenüber der Löschen-Taste öffnet von überall aus eine Liste definierbarer Verknüpfungen zu allen möglichen Anwendungen und Menüs. Die Navigationstaste ist wenn man in keinem Menü ist ebenfalls mit nützlichen Verknüpfungen verbunden, die individuell änderbar sind. Im Standbymodus schaltet sich das Display zum Stromsparen übrigens automatisch ab. Eine automatische Tastensperre kann aktiviert werden.

Telefonieren

Sony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon - Kamera VorneJa, natürlich kann man mit diesem Handy auch telefonieren (GSM Frequenzbänder: 900/1800/1900). Und auf der Vorderseite befindet sich links über dem Display sogar noch eine zweite winzige Kamera die Videoanrufe ermöglicht. Die Lautstärke der Klingeltöne lässt sich laut genug einstellen um das Handy auch in lauten Umgebungen noch zu hören. Zum einfachen Wechsel zwischen verschiedenen Einstellungen können 7 Profile angepasst und verwendet werden. Die Lautstärke kann übrigens auch so eingestellt werden, dass das Handy leise beginnt zu klingeln und immer lauter wird. Alle Klingeltöne (auch für Nachrichten) können geändert und gegen eigene getauscht werden. Die Vibrationsfunktion ist nicht besonders stark, aber reicht aus um sie in der Hosentasche zu bemerken. Wenn das Handy klingelt, leuchtet die Tastatur gleichzeitig wellenartig von oben nach unten. Die Tasten 1 bis 9 können als Kurzwahltasten verwendet werden. Fängt man an eine Telefonnummer einzugeben, zeigt das Handy passende schon mal gewählte Nummern und zur entsprechenden Buchstabenfolge (z.B. 7363 für “Rene”) passende Kontakte zur Vervollständigung an. Der Empfang ist gut, und der maximal gemessene SAR-Wert (Strahlenbelastung) bei Nutzung am Ohr liegt bei 1,18 W/kw (2,0 sind in Deutschland maximal erlaubt). Der Gesprächspartner sowie man selbst für den anderen ist klar und deutlich zu verstehen. Eine Lautsprecherfunktion zum freihändigen Telefonieren ist wie auch die Möglichkeit Anrufe zu halten, das Mikrofon stumm zu schalten oder die automatische Wahlwiederholung vorhanden und funktioniert problemlos. Ein interessantes Feature das ich gefunden habe ist, dass sich Anrufe nebenbei aufnehmen lassen. Verpasste sowie ausgehende und eingegangene Anrufe werden übrigens mit Datum und Uhrzeit in der Anrufliste gespeichert, und es gibt auch einen (rücksetzbaren) Zähler für eingehende und ausgehende Gesprächsminuten sowie versendete Nachrichten.

SMS, MMS, Mail und IM

SMS und MMS Senden (auch an Gruppen) und Empfangen sind kein Problem. Einen (rücksetzbaren) Zähler für versendete SMS und für versendete MMS gibt es wie ich schon oben erwähnt habe auch. Natürlich können Texte mit T9-Unterstützung verfasst werden, und überlange SMS werden auch unterstützt. Es ist möglich zu jeder SMS auch im Nachhinein noch den Sendestatus anzeigen zu lassen. Ob eine SMS schon beantwortet wurde, kann man an einem Symbol erkennen, oder man schaut sich den Nachrichtenverlauf (eingegangene und versendete Nachrichten) zu diesem Kontakt an. SMS können übrigens auch weitergeleitet werden, und es ist (wie das mein Siemens S55 auch mal konnte) möglich Text zu Markieren und dann zu Kopieren (auch von z.B. Websites oder in Einstellungen) um ihn an anderer Stelle wieder einzufügen, echt super. Natürlich funktionier das auch in Mails. Emails Empfangen per POP3 oder IMAP4 sowie Senden per SMTP (auch mit SMTP-Authentifizierung) funktioniert problemlos (bis zu 10 Konten). Mailserver, Port und Zugangsdaten können frei eingegeben werden und die Datenverbindung kann mit SSL/TLS verschlüsselt werden. Es kann ein Downloadlimit eingestellt werden, und auch ob nur der Betreff oder die komplette Nachricht herunter geladen werden soll. Es kann ein Abfrageintervall eingestellt werden, oder echt toll: ob neue Nachrichten vom Server gepusht werden sollen (sofortiger Empfang per IMAP Idle). Beim Versenden von Mails können neben den Empfänger-Mailadresse(n) auch Adresse(n) für CC und BCC angegeben werden. Eine Mailsignatur kann natürlich auch konfiguriert werden. Den Mails kann eine beliebige Anzahl Anhänge hinzugefügt werden, und wenn man Bilder an eine Mail anhängen möchte, wird sogar die Möglichkeit angeboten das Bild fürs Anfügen zu verkleinern. Ein Feature was mein Samsung Handy (wenn auch nicht ordentlich implementiert war) hatte und das Sony Ericsson nicht hat, ist die Möglichkeit das Nachrichtenmenü noch mal extra mit einem Passwort zu schützen, falls das Handy mal unbeobachtet irgendwo liegt. Was ich aber wirklich schmerzlich vermisse ist ein wiederholter Hinweiston bei ungelesenen SMS: Bei meinem Samsung D600 hatte man die Möglichkeit sich in einem Intervall von ca 2 Minuten bei noch ungelesenen Nachrichten immer wieder benachrichtigen zu lassen. Das ist praktisch wenn man das Handy mal wo abgelegt hat und in dem Moment in dem die SMS eintrifft nicht dabei war: Dann muss man nicht immer aufs Handy schauen ob man etwas verpasst hat, und es ist auch nicht schlimm wenn man eine SMS mal beim ersten Klingeln überhört hat. Zumindest theoretisch verfügt das Handy übrigens auch über einen integrierten Messenger “My Friends” basierend auf dem WirelessVillage-Protokoll: Leider habe ich es bis heute noch nicht geschafft auch nur eine einzige Nachricht über diesen Messenger zu versenden, da es kaum Server gibt, diese nicht weiter betrieben werden oder einfach nicht korrekt funktionieren. Immerhin habe ich es schon geschafft eine Verbindung mit dem Server von MobJab.com aufzubauen. Es gibt zum Beispiel auch noch Yamigo.com, jedoch konnte ich dort nicht mal meinen Account aktivieren. Im Prinzip sollte es bei allen Anbietern wenns dann mal funktioniert gleich funktionieren: Man kann dort die Zugangsdaten zu diversen Messenger Accounts (zum Beispiel MSN, ICQ, Yahoo, GoogleTalk, usw) eintragen, und bekommt Nachrichten dann aufs Handy weitergeleitet, wenn ich das richtig verstanden habe. Aber wie schon gesagt, ich habs leider noch nicht geschafft das bei mir hinzubekommen. Schade, aber natürlich gibt es zu fast jedem Messenger auch eine Java-Version fürs Handy, die man nachinstallieren kann.

Fotos und Videos

Sony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon - Kamera DetailDas C510 hat zwei Kameras integriert. Die winzige Kamera auf der Vorderseite ist ausschließlich für Videoanrufe gedacht und kann nicht zur Aufnahme von Fotos oder Videos verwendet werden. Dafür ist die geschützte 3,1 MegaPixel-Kamera (Auflösung: 2048×1536) auf der Rückseite des Geräts gedacht, die zum Vorschein kommt, wenn man die Abdeckung nach unten wegschiebt (Handy wird damit auch automatisch entsperrt). Damit lassen sich für Handyverhältnisse super Fotos machen (Siehe Testbilder unten), und die Qualität der Videos ist in Ordnung (siehe Testvideo unten). Diese Kamera ist auch mit einer hellen Lampe für Aufnahmen in der Dunkelheit ausgerüstet: Für Fotos in der Dunkelheit ist die Beleuchtung (wird wenn nötig automatisch eingeschaltet wenn aktiviert) wirklich super nützlich, für Videos jedoch nur im Nahbereich brauchbar. Die Kamera ist erfreulicher Weise im Gegensatz zu anderen Handykameras mit Autofokus für scharfe Bilder ausgerüstet, und kann sogar Gesichter erkennen (Gesichtserkennung). Der Autofokus führt aber auch zu recht langen Verzögerungen bei der Aufnahme von Fotos. Wird die Auslösetaste leicht gedrückt stellt sich die Kamera scharf, und wird die Auslösetaste dann ganz nach unten gedrückt wird das Foto gemacht. Wenn man die Taste sofort ganz durchdrückt, wir auch zuerst scharf gestellt. Deaktiviert man den Autofokus (auf “unendlich” stellen), verkürzt sich die Reaktionszeit deutlich und die Kamera ist damit auch für Schnappschüsse geeignet. Der Fokus lässt sich für Nahaufnahmen (siehe Testfotos unten) auch auf “makro” stellen (Zurückstellen nicht vergessen). In den Einstellungen ist ein Selbstauslöser, eine Funktion zur automatischen Aufnahme von Fotoreihen a 4 Bildern und eine Panoramafunktion zu finden. Das für die Kamera beworbene Feature “SmileShutter” (Auslösen sobald Lächeln erkannt wurde), hat bei mir nur erkannt wenn ich total übertrieben die Zähne gefletscht habe, was das Feature unbrauchbar macht. Toll finde ich dass zu jedem Foto der Ort (Siehe “Navigation” weiter unten) gespeichert wird, an dem das Foto aufgenommen wurde (Geotagging): Diesen kann man sich dann über GoogleMaps direkt im Handy anzeigen lassen. Ein weiteres nettes Feature ist, dass sich die Fotos direkt an Picasa, MySpace und Blogger, aber auch alle anderen Systeme die eine geeignete Mailschnittstelle haben schicken lassen. Ein Programm zur minimalen Bildbearbeitung ist übrigens auch vorhanden. Schade ist, dass sich der Foto-/Video-Ordner nicht mit einem Passwort schützen lässt, für den Fall das das Handy mal unbeobachtet irgendwo liegt. Das war bei meinem Samsung SGH D600 (wenn auch schlampig programmiert, und damit umgehbar) möglich. Ach ja: Wer eine extra “Taschenlampe”-Funktion sucht, wird nicht fündig werden, da so eine Funktion ja nicht viel Sinn macht wenn die Abdeckung die Fotoleuchte verdeckt. Einfach Abdeckung öffnen, in den Video-Aufnahmemodus wechseln und die Fotoleuchte aktivieren. Danach genügt es, einfach die Kameraabdeckung zu öffnen um die Kamera zu aktivieren und automatich geht das Fotolicht an, weil sich das Handy die letzten Einstellungen, also auch “Videomodus, Licht an” merkt.

Beispielfotos aufgenommen mit einem Sony Ericsson C510 Mobiltelefon
Sony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon - Testfoto - Normal Sony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon - Testfoto - Makro Sony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon - Testfoto - Fotolicht

Beispielvideo aufgenommen mit einem Sony Ericsson C510 Mobiltelefon
Sony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon - Testvideo

Internetzugang

Das C510 unterstützt GPRS (mit EDGE) (über GSM 900/1800/1900) und UMTS (mit HSDPA und HSUPA) (über Band 1: 2100) zur Datenübertragung. Ins Internet gehts mit UMTS super schnell, auch mit dem Notebook (siehe weiter unten, Mit dem Computer verbinden). Verbindungen über den WLAN Router zuhause sind leider nicht möglich (kein WLAN). Der integrierte Browser erlaubt komfortables surfen im Web (echt toll), sogar mit Mauszeiger zum Klicken (siehe Video unten). Es ist möglich das Laden der Bilder abzuschalten um Traffic zu sparen. Kippt man das Handy ins Querformat dreht sich der Browser entsprechend mit (siehe Video unten), um die Fensterbreite zu vergrößern. Stellt eine Website ein Feed zur Verfügung, hat man die Möglichkeit dieses zu abonnieren, und sich so bei Neuigkeiten benachrichtigen (siehe Video unten) zu lassen. Der Aktualisierungsintervall kann je Feed eingestellt werden. Kate (das C510) hat jede Menge Funktionen die eine Verbindung ins Internet benötigen: Natürlich die Übertragung von Mails, aber auch GoogleMaps (siehe Navigation, weiter unten), Bilder an eine Website senden (siehe Fotos und Videos, oben), YouTube (siehe Spiele und Unterhaltung, weiter unten), TrackID (siehe Musik und Radio, weiter unten), usw benötigen eine Verbindung ins Internet. Deshalb ist es ratsam einen Vertrag mit Datenflatrate abzuschließen (siehe Preis und Kosten, weiter unten). Es gibt zwar einen sogenannten Datenzähler, der gesendete und empfangene Bytes zählen soll, jedoch weis ich nicht was dieser Zähler alles zählt, denn die dort angezeigte Zahl kann auf keinen Fall das komplette Datenvolumen (das später auf der Rechnung erscheint) sein: Ich habe Mails verschickt die einen großen Anhang hatten, und hier zum Beispiel offensichtlich nicht eingerechnet wurden. Übrigens: Es gibt keinen bösen “Internetknopf” (mit dem man Ungewollt den Webbrowser öffnet) wie bei anderen Handys, aber (und das ist aber ein super Feature) einen Shortcut (wenn man in keinem Menü ist) zu einem Suchen-Eingabefeld das beim Absenden der Anfrage Google auf die Suche nach dem eingegebenen Begriff schickt.

Sony Ericsson C510 Webbrowser und Feeds
 

Navigation

Dieses Handy kann das Zurechtfinden erleichtern, wenn man mit Karten umgehen kann: GoogleMaps ist bereits installiert und zeigt beim Starten den ungefähren Standpunkt (Aktuelle Genauigkeit wird ausgegeben: hier gerade ca 500 Meter genau, mehr dazu gleich) auf einer Karte (oder wenn gewünscht als Satellitenbild) an. Man muss sich also nicht erst von der Welt-Ansicht bis nach unten Zoomen und Versuchen den aktuellen Standort zu treffen. Da kein GPS-Empfänger im Handy eingebaut ist, erfolgt die Positionsbestimmung über die Funkzelle in der sich das Handy gerade befindet. In Ballungsgebieten, wo das Netz der Funkzellen entsprechend dicht ist, kann der Standort genauer bestimmt werden als in ländlichen Gebieten (wie Affalterbach hier). Wenn man dann die Straße in der man gerade steht auf der Karte findet, und mit dem Kartenlesen vertraut ist, sollte es kein Problem sein sich zurecht zu finden. Diese Positionsbestimmung wird übrigens auch zum Geotagging der Fotos (siehe Fotos und Videos, oben) verwendet.

Musik und Radio

Als MP3-Player kann man das Handy natürlich auch nutzen. Es lassen sich Musikdateien vom Telefon oder der Speicherkarte wiedergeben, und auch einfache Playlists erstellen. Während der Musikwiedergabe kann man die sonstigen Funktionen des Handys weiterhin parallel bedienen oder zum Beispiel einfach den nächsten Titel (nach Album, Interpret, usw) aussuchen. Die maximale Lautstärke des eingebauten Lautsprechers ist für das kleine Handy beeindruckend, und die Klangqualität ist in Ordnung. Leider ist der Lautsprecher nach hinten auf der Rückseite ausgerichtet, was also nicht ganz so optimal ist wenn das Handy auf dem Rücken liegt. Radiohören kann man auch, jedoch muss dazu das Headset angeschlossen sein dass dann als Antenne funktioniert. Trotz angeschlossenem Headset lässt sich aber der Ton auch über den Lautsprecher ausgeben. Möchte man wissen wie das Lied heißt das gerade läuft, kann man das mit Hilfe von TrackID herausfinden lassen (erfolgreich getestet). Der Dienst TrackID selbst ist kostenlos, jedoch fallen für die Datenübertragung des zur Erkennung aufgenommenen Ausschnitts und für die Übertragung der Ergebnisseite natürlich Kosten an. Mit TrackID kann man auch Lieder erkennen lassen die man gerade in seiner Umgebung hört: Einfach starten, und das Telefonmikrofon nimmt zur Erkennung auf, und TrackID antwortet dann mit dem Titel und Interpreten.

Kontakte

Kontakte (maximal 1000 Kontakte) kann man im Handy detailliert mit folgenden Informationen je Kontakt speichern: Name, 7 Telefonnummern(Mobil, Mobil privat, Mobil Arbeit, Privat, Geschäft, Fax, Andere), 3 Mailadressen, 1 Internetadresse, Privatadresse (Straße, Zusätzliche Info, Ort, Bundesland, Postleitzahl, Land), Geschäftliche Daten (Titel, Firma, Straße, Zusätzliche Info, Ort, Bundesland, Postleitzahl, Land), 1 Bild (für Anrufe), 1 Rufton (für Anrufe), 1 Nachrichtenton (für z.B. SMS), Sprachbefehl (für Sprachsteuerung), Info (kurze Notiz), Geburtstag (wird auf Wunsch auch in Kalender eingefügt). Die Kontakte können einfach und schnell Gruppen (ein Kontakt darf auch in mehreren Gruppen gleichzeitig sein) zugewiesen werden, um Später zum Beispiel SMS an eine Gruppe zu senden ohne alle entsprechenden Kontakte einzeln auswählen zu müssen. Es gibt eine Option um alle Kontakte die im Telefon hinzugefügt werden auch automatisch auf die SIM-Karte speichern zu lassen.

Als Organizer

Das C510 hat einen Kalender in dem man Termine minutengenau und mit Erinnerung speichern kann. Serientermine mit verschiedensten Intervallen sind auch möglich. Es gibt eine ToDo-Liste für Aufgaben und eine tolle Notizfunktion: Die Notizen können auf Wunsch auch über dem Hintergrundbild angezeigt werden, dann sieht man die Notiz sofort, wenn man aufs Display schaut. Sprach-Memos können auch auf genommen werden. Ein Countdown-Timer sowie eine Stoppuhr sind ebenfalls vorhanden. Zusätzlich gibt es noch “Code-Memo” ein mit einem wählbaren Passwort geschützter Bereich für geheime Notizen wie EC-Karten PINs oder ähnliches (Wie sicher dieser Bereich aber wirklich ist, kann ich nicht sagen). Wecken kann einen Kate natürlich auch: Es können bis zu 5 Weckzeitpunkte, und jeweils die Weckmelodie (Radio theoretisch auch möglich, benötigt aber Headset), Lautstärke, Schlummerzeit und die Wochentage an denen geweckt werden soll eingestellt werden. Zusätzlich kann jeweils ein Text und Bild definiert werden dass beim Wecken angezeigt wird. Um den Wecker morgens ganz abzuschalten (nicht nur Schlummern), muss man 2 Tasten nach einander drücken, das verhindert zumindest bei mir halbwaches ausdrücken des Weckers, echt super. Der Wecker funktioniert auch wenn das Handy eigentlich aus ist. Der nächste der 5 Weckzeitpunkte wird im Display neben der aktuellen Uhrzeit und Datum angezeigt wenn man sich in keinem Menü befindet. Die Uhrzeit ist aus fast jedem Menüpunkt bzw Applikation sichtbar.

Spiele und Unterhaltung

Im Auslieferungszustand sind 3 Spiele auf dem Telefon installiert (Sudoku, ein Autorennspiel “Nitro Street Racing”, und eine Art umgekehrtes Tetris “Bubble Town”). Außerdem ist YouTube als Applikation installiert, und es hat auch ein Programm um Klingeltöne mehr oder weniger selbst zu komponieren. Das C510 hat einen Sensor der die Neigung des Handys erkennt, und passend dazu gibt es ein Flash-Hintergrundbild das diesen Sensor verwendet: Man muss versuchen eine Kugel ähnlich den bekannten Geduldsspielen auf einer Bahn entlang zu führen. Ich vermute, dass sich die vordere (für Videoanrufe gedachte) Kamera auch für irgendwelche herunterladbaren Spielen (ähnlich PlayStation EyeToy) verwenden lässt. Natürlich lassen sich weitere Java Spiele und Anwendungen ganz einfach nachinstallieren…

Mit dem Computer verbinden

Mit dem Computer verbinden kann man das C510 über Bluetooth (2.0) oder über das mitgelieferte USB-Kabel (spezielles Kabel, kein MiniUSB Anschluss am Handy). Wenn das Handy über USB angeschlossen ist, wird das Handy vom PC mit Strom versorgt und lädt gleichzeitig seinen Akku. Verbindungen per Infrarot oder WLAN sind leider nicht möglich (Handy hat keinen Infrarot und kein WLAN). In den Bluetooth-Einstellungen hat das Handy übrigens einen Stromsparmodus der maximal 1 Bluetooth-Verbindung zulässt (nicht mehrere gleichzeitig, reicht ja aber meistens) und Strom sparen soll (hab ich nicht getestet). Schließt man das Handy über das USB-Kabel am PC an, erscheint auf dem Display ein Menü um zwischen den Verbindungsarten “Telefonmodus”, “Medienübertragung”, “Drucken” und “Massenspeicher” zu wählen: Im Verbindungsmodus “Massenspeicher” wird das Handy als Massenspeicher im Arbeitsplatz angezeigt. Das funktionier auch ohne dass die Sony Ericsson Software installiert ist! Man hat dann lesend und schreibend Zugriff auf Bilder, Musik, Videos, Bookmarks und sonstige Dateien. Im Modus “Medienübertragung” wird das Handy vom PC wie eine Digitalkamera behandelt. Der Modus “Drucken” ermöglicht es das Handy direkt mit einem Drucker (muss PictBridge unterstützen, zum Beispiel Canon PIXMA Drucker) zu verbinden und Bilder ohne PC direkt vom Handy zu drucken. Ist die mitgelieferte Sony Ericsson Software fürs C510 installiert, kann man im “Telefonmodus” das Handy benützen um vom PC aus eine Internetverbindung (dank UMTS super schnell) aufzubauen, SMS zu verwalten und zu versenden, Kontakte verwalten, Dateien mit dem Handy auszutauschen, oder Daten zu synchronisieren (zum Beispiel mit dem Windows Adressbuch, dem Outlook Mailpostfach und Kalender oder den Internet Favoriten). Im Telefonmodus lässt sich das Handy im Gegensatz zum Massenspeichermodus nebenbei noch normal verwenden (z.B. zum Telefonieren). Mit der Sony Ericsson Software kann auch ein “Backup” vom Handy erstellt und wiederhergestellt werden, was bei Firmwareupdates hilfreich sein kann. Das Backup enthält aber nur Kontakte, Kalender, Aufgaben und Bookmarks: Dateien wie Bilder und Videos müssen gesondert gesichert werden. Es wird in einer einzigen Datei gespeichert, die sich jedoch entpacken lässt wenn man die Dateiendung in “.zip” ändert. Natürlich kann man auch ein Firmwareupdate über die Software durchführen (vorher alle Daten sichern!), aber das kann das Handy auch alleine direkt übers Internet. Übrigens kann das Handy auch als Bluetooth-Presenter bzw. zur Steuerung des PCs verwendet werden.

Speicher und Speicherkarte

Den internen Speicher mit 100 MB kann man über eine Speicherkarte um bis zu 8 GB erweitern. Ärgerlich ist nur, dass keine MicroSD-Speicherkarten passen und ich mir jetzt dafür einen extra Speicherkartentyp also auch einen entsprechendes Kartenlesegerät oder Adapter anschaffen muss: Es passen nur “Memory Stick Micro (M2)“-Speicherkarten (wen hätte es gewundert, ist ja das Sony eigene Format).

Der Akku

In das C510 gehört der mitgelieferte Sony Ericsson Standardakku BST-38 mit 930mAh. Zur Akkulaufzeit kann ich noch nicht so viel sagen, da ich das Handy noch nicht lange habe, aber man sollte nicht zu viel erwarten: Auch wenn ich es (weil neu) entsprechend viel genutzt habe (auch für Internetkram, Fotos mit Fotolicht, usw aber Bluetooth aus), hätte ich erwartet dass der Akku vielleicht länger als einen Tag hält, ich musste das Handy aber bisher leider fast täglich laden. Gut ist, dass der Akku dafür mit dem mitgelieferten Ladegerät aber auch schnell wieder geladen ist. Der Akkustatus wird natürlich im Display angezeigt und kann Prozentgenau abgefragt werden. Im Internet finden sich zu Handys der C-Reihe Tipps wie “Mach UMTS aus dann hält auch der Akku ewig”. Das geht unter Einstellungen, im Reiter Konnektivität beim Punkt Mobilfunknetz: GSM/UMTS-Netze auf “Nur GSM stellen”. Aber ich finde das ist bei einem solchen Handy keine echte Lösung, schließlich hält der Tank im Rennauto ja auch lange wenn man es schiebt. Ich bin mal gespannt wie lange ich im normalen Gebrauch die nächsten Tage ohne Steckdose klar komme, und hoffe dass es nur am zu viel Rumspielen lag…

Mitgeliefertes Zubehör

Sony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon - InhaltMitgeliefert wird neben dem Handy und Akku natürlich ein Ladegerät für die Steckdose und ein kleines Handbuch dem ich aber nicht viel Beachtung geschenkt habe: Ist nicht besonders hilfreich. Eine Auflistung der im Display angezeigten Symbole mit deren Bedeutung fehlt zum Beispiel leider in selbigen. Ein USB-Anschlusskabel und Software ist auch enthalten. Und ein Kabelheadset dass beim Radiohören wie schon erwähnt gleichzeitig als Antenne benötigt wird ist auch dabei. Eine Speicherkarte ist nicht dabei aber dank des internen Speichers ja für den Anfang auch nicht zwingend notwendig.

Kaufen: Preis und Kosten

Über den Preis kann man meiner Meinung nach nicht meckern, wenn man beachtet was sich alles in diesem gut verarbeitetem, kleinen, und stylischem Handy versteckt: Handys dieser Klasse kosten meist über das Doppelte. Ich hab das Handy natürlich (wegen des unproblematischen Rückgaberechts usw) über Amazon bestellt. Ich kann jedem nur empfehlen das Handy unabhängig von einem Vertrag zu kaufen, denn dann lohnt sich das günstige Handy erst richtig: Zum einen ist der Vertrag ohne Handy meist günstiger und man bezahlt wenn man das Handy mit Vertrag kauft unterm Strich am Ende deshalb mehr. Und da das Handy hoffentlich länger als 2 Jahre hält spart man sich auch nach den 2 Jahren jeden Monat den teureren Vertragsabschluss der das Handy finanzierte. Was den Vertrag angeht, habe ich schon seit längerem eine SuperFlat von Vodafone, mit der ich kostenlos ins Vodafone- und Festnetz telefonieren kann. Eine echte alternative zu Vodafone gibt es wie ich nach ernüchternden Versuchen mit zum Beispiel O2 finde schon lange nicht mehr: Ich habe mit Vodafone im Gegensatz zu anderen Providern zum Beispiel auch beim Einkaufen bei Selgros in Filderstadt und in der Tiefgarage empfang, und der Kundenservice ist bei Vodafone im Gegensatz zu O2 zum Beispiel kostenlos, freundlich und kompetent. Was man bei diesem “Internet-Handy” unbedingt noch brauch ist ein entsprechender Datentarif. Bisher hatte ich für gelegentliches Zeugs Suchen im WAP und übers Notebook surfen einen Datentarif mit 10 MB Inklusivvolumen, aber ich denke ich werde zu Vodafone Volume L (300 MB inklusive pro Monat) oder vielleicht sogar Vodafone Daten Flat (unbegrenzter Datentransfer inklusive) upgraden: Das schnelle Surfen per UMTS und die tollen Internetfunktionen sind so verführerisch…

Fazit

Kate, das C510 von Sony Ericsson ist für mich das fast perfekte Handy zu einem super Preis. Wichtig sind mir neben der Möglichkeit damit telefonieren zu können der Mailempfang per IMAP, der Webbrowser und die Möglichkeit das Handy als mobilen Internetzugang fürs Notebook zu nutzen, und auch die Kamera um Schnappschüsse aufzunehmen. Softwareabstürze oder Ähnliches hatte ich bisher übrigens noch nicht. Leider nicht vorhanden ist ein Passwortschutz für SMS und Dateien falls man das Handy mal unbeaufsichtigt wo liegen hat, und ich vermisse auch das wiederholte Klingeln bei ungelesenen SMS das ich von meinem alten Samsung Handy kenne. Ob die Akkulaufzeit zum Problem werden könnte wird sich noch herausstellen. Und wenn jemand weis wo es eine Abdeckung für den Seitlichen Anschluss oder Software zum wiederholten Klingeln bei ungelesenen Nachrichten gibt würde ich mich über einen Hinweis freuen.

Hat dir dieser Review weitergeholfen? Dann kannst du das Sony Ericsson C510 einfach über folgenden Werbelink (bekomme ein paar Prozent Provision für die Werbung, Preis bleibt gleich) bei Amazon bestellen, vielen Dank:


Kaufen bei Amazon.de

Noch spezielle Fragen? Hab ich was vergessen zu Testen? Habt ihr tolle Links zu Softwaredownloads oder anderen Tests dieses Handys? Einfach hier einen Kommentar hinterlassen…


Weiterlesen


Kategorien: Hardware

Stichwörter: , ,

Verwandte Beiträge:

18 Kommentare zu “Sony Ericsson C510 (Kate) Mobiltelefon”

  1. Von pankratz

    moin.
    ich finde das alles sehr hilfreich.
    sehr schön gemacht.

    doch hätte ich noch eine frage undzwar das mit .youtube. kann man die ganze zeit gratis videos angucken?
    oder bezahlt man internet kosten?
    es wär sehr hilfreich.
    danke.

    Antwort: Für das Anschauen von Videos müssen natürlich Daten vom Internet übertragen werden, wodurch Kosten entstehen (wie auch zum Beispiel für GoogleMaps oder TrackID). Der Vorteil bei der Verwendung von YouTube als Applikation ist vermutlich nur, dass die Applikation eine bessere Darstellung und vereinfachte Navigation (integriertes Menü usw) bietet, als es über das Betrachten der YouTube-Website per HandyBrowser möglich wäre. Dadurch dass vermutlich nicht die ganze Website übertragen wird (weil die Darstellung ja von der Applikation übernommen wird), sondern nur die Inhalte, kann es sein dass die Benutzung der Applikation gegenüber der Nutzung der Website auch Traffic spart.

  2. Von Handydoctor

    Hallo,

    sehr ausführliche Beschreibung, danke, hat mir die Entscheidung vereinfacht, werde es holen. Gibt es denn inzwischen mehr Erfahrung mit der Akkulaufzeit? Ich finde es immer sehr schade, wenn man den Datenturbo ausschalten muss, weil man sonst nicht mehr telefonieren kann :-)

    Grüße vom
    Handydoctor

    Antwort: Also bei starker Belastung (nicht mehr pausenloser Belastung wie bisher) mit UMTS aktiviert, Mails abfragen (aber nicht mehr per IMAP Idle), einiges im Web surfen, einige Fotos machen, ein paar davon mit Fotolicht, usw habe ich es mittlerweile auf fast 48 Stunden Akkulaufzeit geschafft. Es ist also nicht ganz so schlimm wie befürchtet. Um Strom zu sparen habe ich übrigens die Displayhelligkeit auf 80% gedrosselt, was trotzdem noch super hell ist. In den nächsten Tagen wird sich jetzt über die Arbeitswoche zeigen wie lange der Akku bei (für mich) normaler Verwendung (meistens Standby in der Hosentasche, einiges Telefonieren, ab und zu im Web surfen und Mails lesen, fast keine Fotos) hält, und darauf kommts mir dann an. Wenn noch jemand schon Erfahrungen zur Akkulaufzeit hat, bitte einfach einen Kommentar schreiben!

  3. Von marco

    Hi,

    ein sehr schönes und ausführliches Review. Meine Frage, ob bei der Benutzung von GoogleMaps auch kostenpflichtiger Datentransfer entsteht, hast du ja beim vorherigen Kommentar schon beantwortet. Das ging aus dem Text nicht genau hervor, wäre super gewesen, wenn es quasi ‘nur’ über Funkzelle geht. Aber GoogleMaps braucht ja schließlich auch das Kartenmaterial…
    Ich habe das Handy heute bestellt (bevor ich das hier las) und bin durch das Review noch gespannter auf das Gerät!

    Antwort: Ja richtig, das entsprechende Kartenmaterial wird natürlich aus dem Internet geladen wodurch Kosten entstehen.

  4. Von Lucie

    Hallo,

    danke für deinen Erfahrungsbericht. Scheinst so ungefähr den ersten im Netz zu haben, suche nämlich seit ner Woche fast täglich danach.

    Würd mich freuen, falls du mir ein paar Detailfragen zum neuen Handy noch beantworten könntest.

    Und zwar wüsste ich gerne,

    1. Werden im “Ruhe-Display” die Uhr und andere Symbole angzeigt? Z.b. die durchgestrichene Note wenn das Gerät lautlos gestellt ist, der Schlüssel für die Tastensperre oder die Nachtricht für sms oder eine Symbol für
    entgangene Anrufe? Kurz: kann ich auf einen Blick sehen, was los ist, ohne das Display zu aktivieren? Sollte inzwischen bei SE zwar Standart sein, aber man weiß ja nie…

    Antwort: Das Display schaltet sich wenn das Handy eine halbe Minute nicht benutzt wurde komplett ab um Strom zu sparen, und ist dann schwarz (nichts mehr zu sehen). Sobald man dann eine beliebige Taste drückt, schaltet sich das Display verdunkelt wieder an, und alle Symbole, Datum und Uhrzeit, Netzbetreiber und Hintergrundbild und auch zum Beispiel die “SMS empfangen”-Nachricht sind lesbar. Wird das Handy entsperrt ist das Display auch wieder ganz Hell.

    2.Hast du ein Headset mit Fernbedienung? Wenn ja, würde mich brennend interessieren, ob man auch bei aktiver Tastensperre, die Walkmannfunktion aktivieren kann?

    Antwort: Ich habe nur das im Lieferumfang enthaltene Headset ohne Fernbedienug.

    3.Kann man beim Musikhören mit den Lautstärketasten einen Titel vor- oder zurückspringen wenn man sie länger drückt? Und geht das auch bei aktiver Tastensperre, also z. B. in der Hosentasche?

    Antwort: Ja, es ist möglich durch langes Drücken der Lautstärke-Tasten (Zoomtasten) einen Titel weiter oder zurück zu springen. Und ja, das geht genau wie auch das lauter/leiser Stellen über diese Tasten auch wenn die Tastensperre gerade aktiviert ist (super, wusste ich noch nicht).

    Wäre hammer cool, wenn du das beantworten könntest. Danke schon mal im Voraus.

    LG

    Lucie

  5. Von earenia

    Hallo!
    Super Review erstmal.
    ich habe noch eine Frage zur SMS-Darstellung, habe gelesen, dass diese jetzt wie ein Chat dargestellt werden. Wie sieht das in der Realität aus? Wie beim iPhone? Kann man vielleicht zwischen einer “normalen” und der “Chat-Ansicht” wechseln?

    Wäre sehr dankbar für die Antwort! :-)

    Antwort: In der Konversationsansicht werden alle Nachrichten von und an den ausgewählten Kontakt untereinander in Sprechblasen dargestellt. Die eingegangenen Nachrichten sind farblich hervorgehoben. Ganz unten nach der letzten Nachricht ist ein Feld in das man gleich seine Antwort eintippen kann. Beim Öffnen einer Konversation ist sofort die letzte Nachricht sichtbar (nach unten scrollen nicht notwendig, Position wird automatisch ans Ende gesetzt). Überlange Nachrichten werden verkürzt angezeigt, und per Tastendruck gelangt man zur normalen SMS-Ansicht dieser Nachricht um den kompletten Text lesen zu können. Das funktioniert natürlich auch bei nicht gekürzten Nachrichten. Es ist auch möglich den SMS-Eingang in der klassischen Ansicht zu öffnen. Wurde aber eine neue SMS empfangen und man geht auf “lesen”, wird standardmäßig die Konversationsansicht angezeigt. Ich finde die Konversationsansicht super…

  6. Von Andeee

    sehr gute review.
    ich hätte noch eine frage zu eingehenden sms und vibration. blinkt die ziffernleiste bei eingehenden sms auch wie bei den anrufen, wär toll, da ich es meist auf lautlos habe. ist die vibrationsfunktion wirklich so schwach?

    vielen dank im voraus.

    Antwort: Bei einer eingehenden SMS wird das Display aktiviert und zeigt eine entsprechende Meldung an, und zusätzlich blinkt die Tastatur ein paar Mal auf. Mein altes Samsung Handy hatte eine stärkere Vibration, aber auch die Vibration des C510 reicht aus, um sie in der Hosentasche zu bemerken.

  7. Von Chris

    Hallo,
    super Erfahrungsbericht! Das Einzige, was mich noch am Kauf hindert, ist die kurze Akkulaufzeit. Hat sich das mittlerweile schon gebessert? Wie lange kommst du jetzt mit dem Akku bei “starker Belastung”?
    Grüße

    Antwort: Die Akkulaufzeit bei mir lag in den letzten Tagen bei ca 55 Stunden. Ich habe viel telefoniert, die Displayhelligkeit auf 70% gestellt, Bluetooth ist deaktiviert und UMTS aktiviert. Ich muss aber dazu sagen, dass der Empfang im Büro sehr schlecht ist, weshalb das Handy ständig auf Netzsuche ist, was die Akkulaufzeit vermutlich negativ beeinflusst haben wird.

  8. Von Chris

    Hi

    toller Bericht, thx! :)

    Eine einzige Frage ist für mich noch offen:
    Wie schnell ist der Prozessor - also die Ladezeiten beim Bilder anschauen? Brauchbar schnell oder mühsam langsam? Ich habe derzeit das K800i von SE und da wird man schon müde…

    Schon mal Danke ;)

    Lg
    chris

    Antwort: Bilder Anschauen ist kein Problem, geht flott…

  9. Von Robert Flott

    Hi René Ade,

    ich fand deinen Test zum C510 sehr gut …darauf hin habe ich mich entschlossen dieses zu kaufen, auch bei Amazon. Heute kam es an und ich probierte es natürlich sofort aus, dabei fiel mir auf, das die Kamera sehr stark ruckelt wenn ich das Handy Hin und Her bewege… deshalb wollte ich fragen ob das Normal ist oder es eine Lösung dafür gibt…es hilft nicht die Auflösung runter zu stellen…

    Mit Freundlichen Grüßen
    Robert Flott

    Antwort: Ich habe im Foto-Modus auch ein Ruckeln. Schalte mal in den Video-Modus: Wenn das Ruckeln dann weg ist, funktioniert denke ich alles wie es soll. Ich erkläre mir das wie folgt: Im Foto-Modus wird der Bildstabilisator (ähnlich wie in neuen Digicams) aktiviert, der dafür sorgt, dass die Fotos nicht verwackeln wenn du mit der Hand zitterst. Bei jeder Bewegung versucht das Handy erstmal die Bewegung zu korrigieren weil es ein unbeabsichtigtes Wackeln deiner Hand vermutet, und dann merkt sie dass es doch Absicht sein muss weils in die gleiche Richtung immer weiter geht, und lässt die Bewegung dann zu, wodurch das Bild nachspringt. Im Videomodus ist der Bildstabilisator deaktiviert, da man hier ja Objekte in Bewegung aufnehmen möchte, desshalb ruckelt die Vorschau im Fotomodus aber nicht im Videomodus.

    Antwort von Robert Flott: Hi, René Ich habe mittlerweile mitbekommen das das Ruckeln bei mir nur in Räumen vorkommt, bei Tageslicht läuft die Kamera ganz flüssig. Ich glaube das das daher kommt das die Lichtverhältnisse in Räumen deutlich schlechter sind als im Freien darum schaltet das Handy dann automatisch in den Nacht-Modus… so habe ich es in Foren gelesen, es ist eine alte sony ericsson- krankheit… aber das was du beschrieben hast kommt dann wahrscheinlich dazu. Probiere mal einfach die Leuchte kurz einzuschalten, ( kurz die Hand vor die Linse halten und dann geht sie wegen der Dunkelheit kurz an) wenn sie wieder aus ist ist das geruckle bei mir weg… aber Danke für deine schnelle Hilfe… mit freundlichen Grüßen Robert Flott

    Antwort: Auf Grund der bei dunkler Umgebung benötigten längeren Belichtungszeit, wird der Bildstabilisator in Dunkelheit vermutlich einfach entsprechend stärker einwirken. Ich würde das aber nicht als Problem oder Ähnliches sehen, denn schließlich hilft uns dieses Feature ja dabei, dass nicht jedes Foto später so verwackelt wird wie es vermutlich ohne der Fall wäre. Es “stört” ja nur bei der Bildvorschau und hat für das fertige Foto den angesprochenen positiven Effekt.

  10. Von O-Lee

    Hallo Rene,

    super Erfahungsbericht! Kannst Du mir sagen, ob das Handy eine Dauerverbindung zum Internet herstellt, die man nicht abschalten kann (wie bei iPhone um z.B. im Hintergrund automatisch nach Updates zu suchen). Habe und möchte zunächst keine internet Flat und will natürlich nicht, daß mir dadurch unbemerkt hohe Kosten entstehen.

    MfG

    Antwort: Soweit ich weis, stellt das Handy keine Verbindung zum Internet her, ohne dass man vorher irgendwann mal gefragt wurde (GoogleMaps, TrackID, …) oder das so konfiguriert hat (Mail, Feeds, …), und sucht auch nicht von alleine im Internet nach Updates. Da sich jedoch an jeder Ecke irgendeine tolle Internetfunktion befindet, wird man mit diesem Handy aber ohne einen entsprechenden Datentarif vermutlich eher weniger Freude haben…

  11. Von Maximilian

    Besten Dank für diesen sehr ausführlichen Bericht !!!

    Da bei mir nun eine Vertragsverlängerung ansteht - und ich mich bislang nicht so recht für ein entsprechendes Handy entscheiden konnte - steht nun meine Entscheidung fest: Sony Ericsson C 510

    Insbesondere lege ich Wert auf nen guten MP3 Player (eigenes Stereo-Headset anschließen) und ne gute Kamera für Schnappschüsse. Und das C 510 bietet ja noch jede Menge mehr :-)

    Meine Wahl wäre evt. sonst auf das Sony Ericsson C 902 gefallen, ist mir aber deutlich zu teuer (auch in der Zuzahlung bei Vertragsverlängerung).

    Nochmals Danke

  12. Von Mario

    Hallo!!

    Ich danke für diesen tollen und äusserst umfangreichen Testbericht!
    Liebe Grüsse
    Mario

  13. Von Magnum

    Vielen Dank für das riesige Review!! Sehr gut gemacht , klasse!!
    Zu der Sache mit der Akkulaufzeit kann ich nur sagen, das schlechter Empfang wie du es erwähnt hast und auch die Displayhelligkeit viel ausmachen. Ich habe momentan noch ein k610i und habe deshalb auch nur gsm aktiviert und das display auf 50% herunter geregelt. Im Winter reichen mir die 50% locker aus, im SOmmer bei starker sonne usw. muss ich es leider wieder auf 100% stellen, da man sonst auf dem Display nichts erkennen kann. Mit diesen tricks hält der Akku mehrere Tage, wogegen mit umts und 100% Helligkeit nach 24 Stunden schluss ist.
    Das C510 gefällt mir richtig gut und käme als Nachfolger in Betracht wenn es noch GPS hätte. Naja wird dann vielleicht doch das G705 werden.

  14. Von bAcKsTaGe

    Hi,

    Erst einmal: Schön geschrieben :-)
    Bekomme heute (05.01.2010) mein C510.

    Hab da allerdings noch eine Frage:
    Ist Walkmate in das Handy integriert ?!
    Oder kann man sich das irgendwo -legal- downloaden ?!

    mfg

    Antwort: Walkmate ist in der aktuellen Softwareversion mit dabei.

  15. Von Mike Gunkel

    Hallo Rene,

    super Erfahungsbericht! habe das handy gestern bekommen und hatte vorher samsung D 600 wie du auch
    ich habe nur 2 kurze fragen :

    • kann man das C 510 nicht sperren so das es niemand benutzen kann wenn es mal auf dem tisch liegen bleibt. ich finde diese funktion nämlich nicht.
      bei motorola und samsung kann man doch sogar alle anwendungen einzeln sperren. bei meinem C 510 habe ich ja nur die sperre gefunden wenn das handy aus ist das man es nicht ohne code hoch fahren kann

      Antwort: Nein, kann man nicht (siehe mein Bericht). Es gibt leider nur die von dir beschriebene Sperre.

    • und kann man bei eingehenden sms nicht ein eigenes lied spielen lassen wie es beim anrufsignal ja auch geht

      Antwort: Nein, auch das geht leider nicht…

    danke im voraus
    Gruß Mike

  16. Von Patrick Schwarz

    Sehr ausführlicher Beitrag. Sony Ericcson macht schon vernünftige Handys die man für alles gebrauchen kann. Hatte selber 4 Jahre lang Sony ericcson Handies sind nur zu empfehlen!

  17. Von Ralf

    Hallo,
    habe mir das C 510 zugelegt und rätsel, was es mit dem “H” Symbol (Display oben links neben der AKKU-Anzeige, auf eine Bild in Deiner Beschreibung gut zu erkennen) auf sich hat. Kannst Du mir näheres sagen?
    MfG Ralf

    Antwort:
    G = GPRS
    E = EDGE
    3G = UMTS
    H = HSDPA

  18. Von Martin

    Hallo,
    Hat das Handy auch WLAN????

    Antwort: Nein

Die Kommentare dieser Seite können über folgendes Feed verfolgt werden: Kommentar-Feed dieser Seite