Brief von Germania Inkasso Dezernat AG - Das Telefon ist auch böse…

Samstag, der 6. November 2010. Veröffentlicht von René.

Brief von InkassoJa, nicht nur “das Internet” ist böse, sondern auch “das Telefon” ist böse. Denn telefonisch habe ich (”Frau Rene Ade”) mich angeblich für irgendein Gewinnspiel-Abo oder so angemeldet. Jetzt will “Germania Inkasso Dezernat AG” das Geld bei mir eintreiben. Es geht um gesamt 108,40 Euro, bestehend aus günstigen 59,90 Euro für die Gewinnspiele plus Mahn- und Inkasso-Gebühren. Ein Überweisungsvordruck liegt auch schon bei und man ist so großzügig eine Ratenzahlung zu akzeptieren.

Berlin, den 04.11.2010

Betreff: Forderung 200 Gewinnspiele / EuroWin, ETM Medien Marketing

Sehr geehrte Frau Rene Ade,

unser Mandant (ETM Medien Marketing) hat uns bevollmächtigt, die unten aufgeführte und gemahnte Forderung, aus Ihrer telefonischen Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag:
200 Gewinnspiele / EuroWin einzuziehen.
Die von Ihnen angegeben Kontaktdaten sowie Ihr Einverständnis liegen unserem Mandanten vor und werden ggf. im gerichtlichen Verfahren als Beweismittel verwendet werden.
Sie haben der kostenpflichtigen Dienstleistung mit Ihren persönlichen Daten zugestimmt und den Betrag für die Dienstleistung unseres Mandanten bis heute nicht beglichen.

Wir fordern Sie daher letztmalig mit Nachdruck auf, die Schuldsumme, sowie die bisher aufgelaufenen Kosten, die Sie infolge Ihres Zahlungsverzuges (BGB § 284, 286) zu tragen haben, an uns auf das folgende Konto innerhalb der nächsten 7 Tage zu überweisen:

Germania Inkasso Dezernat AG, Konto 653 453 300, Commerzbank, BLZ 680 800 30

Die Gesamtforderung beträgt 108,40 Euro

Bitte geben Sie nur folgendes Aktenzeichen auf dem Überweisungsträger an: 37899
Ihre Forderung setzt sich wie folgt zusammen: Hauptforderung RG 37799: 59,90 Euro + Mahnkosten:
9,50 Euro + vorgerichtliche Inkassokosten: 39,00 Euro = Gesamtforderung: 108,40 Euro

– Zahlungen sind nur an die Germania Inkasso Dezernat AG mögIich –
Sofortige Zahlungen des Gesamtbetrages erspart Ihnen weitere Folgekosten und Unannehmlichkeiten. Wenn Sie Fragen oder berechtigte Einwände haben sollten, bitten wir um sofortige Benachrichtigung. Achtung: gilt gleichzeitig als Benachrichtigung
nach § 33 Abs. 1 BDSG

Für den Fall der Nichtzahlung innerhalb der Zahlungsfrist gehen wir wie folgt vor:
Mahnbescheid, Vollstreckungsbescheid, Zwangsvollstreckung durch ein Gerichtsvollzieher, Pfändung Ihrer Bezüge, auch Arbeitslosengeld, Rente, Bankguthaben, Versicherungen usw., ggf., nach Erlass eines Vollstreckungsbescheides und erfolgloser Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung, Eintragung in die entsprechenden Schuldnerverzeichnisse.

Dadurch entstehen Ihnen natürlich weitere erhebliche Kosten, die Sie sich ersparen können.
Nach Eingang der Zahlung wird der Fall abgeschlossen und Sie werden automatisch gekündigit. Sie kommen auf die Sperrliste unseres Mandanten und werden in Zukunft weder telefonisch noch schriftlich kontaktiert.

Mit freundlichen Grüßen Ihr Germania Inkasso Dezernat AG Team
- Dieses Schreiben ist maschinell erstellt und ohne Unterschrift gültig —

Das ich telefonisch bei irgendwelchen Gewinnspielen teilgenommen habe stimmt natürlich nicht. Aber das wissen “EuroWin, ETM Medien Marketing” und “GERMANIA INKASSO” (falls es diese Firmen überhaupt wirklich gibt) ja auch selbst. Es ist schließlich nur ein Versuch mit einem Serienbrief den Empfängern Angst zu machen und ohne Gegenleistung Geld abzuzocken.

Lust meine Zeit wieder mit einer sinnlosen Anzeige bei der Polizei zu verschwenden habe ich gerade nicht. Es gibt also nur eins: Einfach verbrennen, wie auch den anderen Müll der sich täglich unter die Post mischt…


Weiterlesen


Kategorien: Sonstiges

Stichwörter: , ,

2 Kommentare zu “Brief von Germania Inkasso Dezernat AG - Das Telefon ist auch böse…”

  1. Von Bernd

    Mit derartigen Schreiben und unerwünschter Werbung mach ich nur eines:
    Anschrift schwärzen “zurück an Absender drauf” und zurück in den Postkasten!
    Vielleicht merken die Absender ja, dass sie sich so einen Müll sparen können.

  2. Von Meeresangler

    Moin Rene, Bernd,
    zurückschicken bringt eh nix. Zahlen auf keinen Fall! Das BKA freut sich mit Sicherheit über eine Anzeige wegen Betrug.

Die Kommentare dieser Seite können über folgendes Feed verfolgt werden: Kommentar-Feed dieser Seite