Das Leben - Sinn, Tod, Zufälle, Vorhersagen, Gott, Unendlichkeit?

Donnerstag, der 1. September 2005. Veröffentlicht von René.

Gibt es Gott?
Zu Anfang möchte ich erstmal sagen dass ich nicht an Gott glaube. Wenn es Gott geben würde, müssten nicht jeden Tag viele unschuldige Menschen sterben. Und wenn Gott die Welt erschaffen hat, wer hat Gott erschaffen? Die Bibel ist meiner Meinung nach nur ein großes Märchenbuch.
Vielen Menschen die an Gott glauben, glauben nur an Gott, weil sie nicht genügend Selbstvertrauen haben um an sich selbst zu glauben. Wer will dass etwas passiert, sollte nicht beten, sondern auf sich selbst vertrauen und handeln. Wenn ein Gebet in Erfüllung geht, war das einer der so genannten Zufälle oder es lag einfach daran dass uns der Glaube genügend Selbstvertrauen gegeben hat um selbst etwas zu ändern.

Zufälle?
Auf der Welt gibt es viele Zufälle, die aber in Wirklichkeit alle einen logischen Auslöser haben. Sogar die Lottozahlen fallen nicht in Zufälliger Reihenfolge, es ist nur zu komplex für uns alle entscheidenden Faktorten mit einzuberechnen, um vorhersagen zu können welche Lottokugel als erste fällt. Die Reihenfolge in der Lottokugeln fallen wird durch Faktoren wie Luftströme, Schwerkraft, Abprallwinkel, usw. entschieden. Wenn es Zufall wäre, würden die Kugeln auf einmal aus dem Nichts erscheinen, aber in Wirklichkeit legen alle Kugeln einen durch die genannten Faktoren manipulierten Weg zurück.

Vorhersagen?
Ein Traum der Menschen ist und wird immer sein, die Zukunft vorherzusagen. Dabei spielen unendliche Faktoren eine Rolle, und die Faktoren, durch die andere Menschen beeinflusst werden, die wiederum uns beeinflussen. Wenn wir die Zahl an Faktoren erfassen und einberechnen könnten die zu Geschehnissen in unserem Leben beitragen währe es also annähernd möglich Vorhersagen zu unserem Leben zu treffen. Nur leider ist die Zahl der Faktoren nicht nur “enorm” sondern eher unendlich deswegen werden Vorhersagen über lange Zeiträume des Lebens immer unmöglich bleiben. Um genau zu sein, handelt es sich um eine Rekursion. Denn wenn jemand wüsste was in der Zukunft passieren wird, würde er vermutlich sein Verhalten anpassen, was wiederum zu einer Veränderung der Zukunft führen würde. Das bedeutet, dass die ursprüngliche Zukunft nicht mehr möglich ist, und die Zukunft neu “errechnet” werden müsste. Auch dann würde der Mensch sich bestimmt nicht so verhalten wie wenn er nichts davon wüsste, und somit alles wieder umkrempeln, was zu einer unendlichen Geschichte wird… Aus diesem Grund sind langfristige Vorhersagen über unser Leben schlicht und einfach nicht möglich, selbst wenn es Personen geben würde die die Zukunft kennen. Denn sobald wir sie kennen würden, würden wir sie verändern.
Warum die Vorhersage von “Wahrsagern” oft zutrifft ist einfach zu erklären: Sie wägen einfach gefühls- und rationell- orientiert ab, was passieren könnte. Das kann jeder, und macht auch ständig jeder, wenn er nachdenkt was für Auswirkungen ein bestimmtes Verhalten hätte. Diese eigenen Überlegungen sind besser als die Vorhersagen einer dritten Person. Denn, wer sich selbst kennt, kann alle ihm bekannte Faktoren, und gewonnene Lebenserfahrungen aus seinem Umfeld in seine Entscheidungen einfließen lassen, die niemand anders kennt!
Jetzt werden natürlich Leute die von “Vorhersagen” überzeugt sind schreien, dass auch schon unwahrscheinliche Sachen vorhergesagt wurden und in Erfüllung gegangen sind. Das waren dann reine „Zufälle“, oder es lag meist an der äußerst ungenauen Formulierung. Wenn man an Vorhersagen glauben will, wird man selbst in kleinste Ereignisse die Erfüllung der Vorhersage hinein interpretieren. Die Vorhersage dass etwas Furchtbares passieren wird, kann so dann auch durch einen Offenen Schnürsenkel ihre Erfüllung finden.
Und vermutlich wird jemand der seine “Vorhersage” kennt, unterbewusst in diese Richtung handeln und sie so durch sich selbst Verwirklichen…

Der Sinn des Lebens?
Viele Menschen fragen sich nach dem Sinn des Lebens, und jeder muss seinen Sinn des Lebens vermutlich selbst finden. Aber fangen wir von vorne an. Es wird behauptet dass der ursprüngliche Sinn des Lebens die Fortpflanzung ist. Das ist garantiert nicht der Sinn des Lebens, sondern nur der aus Uhrzeiten primitivste Weg, dem einzelnen Leben einen Sinn zu geben. Denn warum sollten wir uns weiter vermehren? Welchen Sinn oder Welches Ziel hat die Menschheit? Ich löse das kurz und schmerzhaft auf: Ganz einfach, keinen! Achtung, wer das jetzt gelesen hat, sollte am besten auch Weiterlesen, und sich nicht gleich von der nächsten Brücke stürzen. Ja, ich bleibe bei dem was ich behauptet habe: Die Menschheit, und dadurch auch unser Leben hat keinen Sinn!
Aber dadurch dass unser Leben initial noch keinen Sinn hat, hat jeder einzelne von uns die Möglichkeit selbst zu bestimmen welchen Sinn er seinem Leben geben möchte.
Wer seinem Leben explizit einen Sinn gibt, macht sein Leben lebenswert. Jeder hat Träume und will etwas erreichen. Diese Träume sind unsere Ziele, und im besten Fall auch noch der Weg dorthin, oder die kleinen Zwischenziele auf dem Weg zum großen Ziel.
Alle Ziele sind erlaubt, und jeder hat das Recht selbst zu entscheiden! Spaß haben, ist durchaus eines dieser Ziele, denn wer Spaß hat ist Glücklich. Und Spaß beinhaltet sehr viel mehr als man im ersten Moment ohne richtig nachgedacht zu haben vermutet.
Wer sich erreichbare Ziele gibt, oder große Ziele in kleine erreichbar Teilziele unterteilt wird glücklich sein. Wer weiß dass er seinem Ziel näher kommt, wird ein befriedigendes Gefühl verspüren. Klar gibt es auf dem Weg zur Erreichung der Ziele auch schlechte Zeiten, aber wenn man immer sein Ziel vor Augen behält und den guten Dingen die man auf dem Weg erlebt hat, in seinen Gedanken auch eine Change gibt wird man optimistischen Blickes über die schlechten Zeiten hinwegkommen können.
Wenn die Erreichung eines Ziels zu schwer wird, hat jeder die Möglichkeit seine sich selbst gesteckten Ziele zu ändern, ohne jemanden fragen zu müssen.
Jeder hat das Recht sich hohe Ziele zu stecken, denn das Leben eines jeden einzelnen ist wertvoll, und niemand sollte sich mit einem Zustand abfinden mit dem er selbst noch nicht zufrieden ist, solang er noch lebt und die Möglichkeit hat etwa daran zu ändern. Selbst wer sich seine Ziele so hoch steckt, dass sie unerreichbar sind, kann Glücklich werden, wenn man weis dass man sein Bestes gegeben hat.
Wer ein Ziel erreicht hat, sollte sich neue Ziele geben um seinem Leben einen neuen Sinn zugeben und glücklich sein, das Ziel erreicht zu haben.
Vermutlich hat man so viele Ziele, dass man evtl. nicht alle erreichen kann bevor man stirbt. Aber dass ist nicht schlimm, sondern gut so. Wer etwas für die Erreichung seiner Ziele getan hat, und stirbt bevor er das Ziel letztendlich erreicht hat, wird glücklich sterben, da er seinem Leben einen Sinn gegeben, und es nicht verschwendet hat.
Man kann sich jeden Abend vor dem Schlafen gehen die Frage stellen, was man mit dem Tag gemacht hat. Hat man diesem einzelnen aber doch kostbaren Tag einen Sinn gegeben, indem man der Erreichung von Zielen hinterher strebte? Jeder Tag an dem man diese Frag mit “Ja” beantworten kann hat dem Leben einen Sinn gegeben und hat es lebenswert gemacht.

Der Tod?
Ist in unserer heutigen Gesellschaft ein viel zu großes Tabuthema. Aber der Tod an sich ist eigentlich nichts Schlimmes. Er bedeutet nur, dass man nicht mehr die Möglichkeit hat seinem Sinn des Lebens nachzugehen, und nicht mehr erfahren wird, wie sich die Menschheit weiterentwickelt was schade ist. Nur nach dem Tod wird es uns auch nicht mehr interessieren was weiterhin mit der Welt passiert.
Solche Gedanken machen wir uns vor unserem Tod, aber wer tot ist, kann sich keine Gedanken mehr machen. Man merkt nicht einmal mehr dass man tot ist. Der Tod ist in etwa mit einem tiefen Schlaf zu vergleichen aus dem wir nie wieder aufwachen, und in dem wir auch keine Empfindungen mehr wahrnehmen. Wer kann schon im tiefen Schlaf darüber nachdenken, dass er gerade schläft? Niemand, deshalb kann auch niemand nach seinem Tod über diesen nachdenken.
Die einzigen die dann noch nachdenken, sind die hinterbliebenen Menschen, die uns lieben oder hassen. In ihnen bleibt die Erinnerung an uns. Sie werden vermutlich dinge die sie von uns gelernt haben oder Lebenserfahrungen die sie mit uns gemacht haben in ihr weiteres Leben mit einbeziehen.
Es sind auch die Hinterbliebenen die um uns trauern werden, denn wer tot ist kann auch nicht mehr um sich trauern. Man kann am Tod zum heutigen Zeitpunkt nichts mehr ändern, und deshalb werden sich die Angehörigen, auch wenn es schwer ist, einfach damit Abfinden zu müssen. Sie werden trauern, weil sie jetzt keine Zeit mehr mit uns verbringen können. Und möglicherweise auch, weil es ihnen leid tut, das wir die Zukunft mit ihnen nicht mehr erleben können, oder in unserem Leben viel Leid erfahren haben. Die Angehörigen sollten nicht an negative Sachen denken die sich nicht mehr ändern lassen, und mit denen der Tote jetzt auch kein Problem mehr haben wird, sondern besser an die guten und glücklichen Zeiten denken, denn diese haben das Leben lebenswert gemacht!

Die Unendlichkeit?
Die Unendlichkeit wird immer unendlich bleiben. Vielleicht ist die Unendlichkeit auch ein ganz wichtiger Punkt der unser Leben und das Leben folgender Generationen immer spannend machen wird. Denn in der Unendlichkeit gibt es genügend zu Entdecken. Wenn jemand ein Ende der Unendlichkeit finden sollte, hat er nur nicht darüber nachgedacht was sich dahinter befindet…


Weiterlesen


Kategorien: Ich, Sonstiges

Stichwörter: ,

Verwandte Beiträge:

10 Kommentare zu “Das Leben - Sinn, Tod, Zufälle, Vorhersagen, Gott, Unendlichkeit?”

  1. Von Anonym

    hey sorry das ich das jetzt sagen muss, aber für deine 19 jahre die du bist nimmst du den mund etwas zu voll. woher bist du dir so sicher über die themen über die du schreibst? die meisten Forscher (die weitaus klüger, erfahrender und wissender sind als du) in der Wissenschaft merken nach jahre langem forschen selber das das alles kein zufall sein kann auf dieser welt und fangen an an Gott zu glauben. und noch was, warst du schon einmal tod oder woher weißt du bitte so genau wie es ist tod zu sein. Junge du läufst blind durch die Welt. naja, wenigstens ist deine seite gut aufgebaut und übersichtlich. bye

    Antwort: Hallo, ich bin mir so sicher bei den Themen über die ich schreib, weil ich drüber nachgedacht habe und das meine persönliche Überzeugung ist. Ich verbiete niemand an Gott zu glauben, sondern veröffentliche nur meine persönliche Meinung dazu. Blind durch die Welt läuft meiner Meinung nach der, der auf die Erfindung “Gott” vertraut, keine Eigenverantwortung übernimmt und die Augen vor der Realität verschließt… Naja, hat eben jeder seine eigene Meinugn dazu… PS: Mein Opa war Leichenbestatter ;-D

  2. Von Walter Keil

    Einmal Atheist immer Atheist - einmal gläubig immer gläubig ?
    Benutzen wir das gleiche Denkschema immer wieder ?
    Auf dieser Website vermisse ich natürlich etwas die Bescheidenheit des Suchenden - nun jeder ist auch in seinen geistig-psychischen, wie in seinen körperlichen Facetten vorgeprägt.
    Es dominiert, wie ich meine eine vordergründige Argumentation - die nicht schlecht ist - aber den Weg auf die höheren Ebenen der Erkenntnis, wie Evolution als umfassender Sinn, eine ewige und
    transzendente Ebene des relativistischen Energie-Raum-Zeit-Informationsgebildes “Universum” nicht findet.
    Trotzdem freut mich das philosophische Engagement.
    Wer Lust hat kann ja mal auf meiner website den Aufsatz “Alles ist eins” lesen - hier geht es um “Evolutionsphilosophie”

    Mit freundlichen Grüßen
    Walter Keil (geb. 1945)

  3. Von Anonym

    Ich finde deine Standpunkte sehr interessant und befürworte deine Aussagen zu Gott voll und ganz!

    Lass dich nicht beirren und bleibe auf deinem Weg, denn er ist der richtige!

  4. Von Anonym

    krass

  5. Von Anonym

    ich finde es voll schade das mache menschen so denken.aber jedem das seine!erlich geagt kotzen mich solche leute voll an die so denken.ich find das schon bisschen heavy,das DU so denkst und so ne scheiß einstellung hast!

  6. Von Xeenyx

    Naja wie ich seh sind da ein paar Kommentare ausm Jahr 2005 wo du noch 19 warst. Ich finde, dass sehr Interessant was du schreibst. Vorallem “Zufälle” was wirklich eine sehr logische erklärung ist.

    Ja so kann man viele Fragen beantworten. Nachdenken.

    Da hat jemand gemeint dass du dei Mund zu voll nimst. Naja ich glaub eher, dass er ein ganz schlauer ist, der im Leben nachdenkt und nicht einfach das tut was die meisten tun. Ihren Leben so leben wie es kommt ohne nachzudenken ohne etwas zu wissen.

  7. Von Susanne Reinhard

    Unglaublich, daß ein 19-jähriger Mensch mich zum Nachdenken bringt. Du hast mir den Abend gerettet… thank you

  8. Von Rudolf

    Also ich bin in deiner Generation und denke genauso wie du. Abgesehen vom letzten Teil, der etwas weiter weg vom Thema führt. Das Thema ist meiner Meinung nach Gott und der Sinn des Lebens. Diese Themen behandelst du ausreichend, der Rest ist eher uninteressant, da das jeder individuell auffasst.

    Ich bin der gleichen Meinung darüber, dass viele Gläubige in Wirklichkeit schwache Sklaven sind, die alleine nicht überleben können und sich daher an einen immaginären Gott klammern. Genauso wie Drogenjunkies, die in ihrem Rausch Befriedigung und Erlösung suchen. Diese Erlösung ist nur für kurze Dauer und dadurch werden keine Probleme gelöst, genauso wie der Glaube an einen Gott, der einen liebt und hilft. Schön zu denken, dass jemand existieren soll, der für einen die Probleme löst, aber naiv.

    Ich glaube an die Evolutionstheori. Die größten Fehler im Leben eines Menschen haben diejenigen unternommen, die naiv irgendwelchen esoterischen Illusionen nachgejagt sind. Idealisten.

    Die heutige Zeit und die Zukunft gehört den rationalen Denkern, den Realististen und Wissenschaftlern, den wahren Herrnschern der Erde.

  9. Von Felix

    Hallo,
    also zunächst muss ich sagen dass ich gläubiger Christ bin und hier nun meine Überzeugung, also meine freie Meinung, kund tue. Schön dass es solche Diskussionen gäbe, denn nicht jeder kann gleich denken und da lass ich euch allen eure Freiheit.
    Nur sollten wir hier nicht unter der Gürtellinie diskutieren, denn Christen sind keine Drogenjunkies oder Sklaven, denn diese Personen haben keinen freien Willen, denn sie haben sich “verkauft”.
    Christen haben genauso ihren “freie” Entscheidung getroffen an einen, wie ihr denkt, immagineren Gott zu glauben.
    Diese Entscheidung hat ihnen niemand aufgezwungen, sie haben alle frei entschieden.
    Das jeden Tag so viele Menschen sterben liegt, so denke ich, dass jeder Mensch nur an sich denkt und lieber daheim sitzt und nix macht. Wenns dann mal heißt, dass keiner was tut, wird die Schuld von euch auf Gott geschoben. Tut ihr was gegen das Sterben der Armen in dieser Welt oder helft ihr den Schwachen und Kranken???
    Es ist ein leichtes seine Meinung auszusprechen, aber die Meinung auch in die Tat umzusetzen, also euch mal gegen die Armut&Co. einzusetzen, etwas ganz anderes.
    Zur Evolutionstheorie: es gibt auch Theorien die beides zu gleich bejaen.

  10. Von Julian

    Hey,
    Danke für deine Texte, irgendwie regen sie zum Nachdenken an und ich kann meine eigene Meinung in jedem von dir genannten Punkt wiederfinden.

    wie gesagt, danke und es war interessant dies zu lesen,
    viel Erfolg, Julian

Die Kommentare dieser Seite können über folgendes Feed verfolgt werden: Kommentar-Feed dieser Seite